Eldercare - Vereinbarkeit von Pflege und Beruf/Studium

    Belastung durch Beruf, Studium und Pflege? Kranke Angehörige? Pflegebedürftige Eltern?

    Pflegebedürftigkeit kann alle treffen: den Partner, die Partnerin, die Eltern oder das eigene Kind. Zunehmend stehen auch Mitarbeitende und Studierende der Universität Leipzig vor der Herausforderung ihre Aufgaben an der Hochschule und die Pflege oder Betreuung von Angehörigen parallel zu bewältigen.

    Um die Vereinbarkeit von Pflegeverantwortung und Beruf/Studium zu unterstützen, bietet die Universität Leipzig in Kooperation mit Pflegespezialisten CareConcept24 das Beratungsangebot »Eldercare – Vereinbarkeit von Pflege und Beruf« an.

    Eldercare bietet pflegenden Angehörigen durch individuelle und umfassende Beratung eine wertvolle Entlastung in einer existenziellen Lebenssituation und unterstützt den Aufbau einer sicheren und stabilen Versorgungsstruktur. Somit ergänzt das Angebot die bereits bestehende Beratungsmöglichkeit zu arbeitsrechtlichen Aspekten, welche im Dezernat Finanzen und Personal angeboten wird.

    Folgende Bausteine können Mitarbeitende und Studierende ab Januar 2017 kostenfrei in Anspruch nehmen:

    ·       Pflegeplattform und 24/7 Rückrufterminierung

    ·       Pflegesprechstunden

    ·       Vor-Ort-Pflegeberatung und Schulung

    ·       Kurse für pflegende Angehörige

    Für weitere Informationen setzen Sie sich bitte mit dem Team des Familienservice in Verbindung.

      Gesetzliche Regelungen

      Das Gesetz zur besseren Vereinbarkeit von Familie, Pflege und Beruf 

      Das Gesetz zur besseren Vereinbarkeit von Familie, Pflege und Beruf ist am 1. Januar 2015 in Kraft getreten. Damit werden die bestehenden Regelungen im Pflegezeitgesetz (PflegeZG) und im Familienpflegezeitgesetz (FamiliepflegeZG) weiter entwickelt und besser miteinander verzahnt.

      Pflegezeitgesetz (PflegeZG)

      Das Gesetz über die Pflegezeit (Pflegezeitgesetz) ist am 1. Juli 2008 als Artikel 3 des Pflege-Weiterentwicklungsgesetzes in Kraft getreten. Ziel der Pflegezeit ist es, den Arbeitnehmern zu ermöglichen, sich für eine begrenzte Zeitdauer ohne Entgeltfortzahlung von der Arbeit freistellen zu lassen oder in Teilzeit zu arbeiten, um pflegebedürftige Angehörige zu betreuen und zu versorgen. Das Arbeitsverhältnis ist durch die Pflegezeit nicht gefährdet, da für den Arbeit-nehmer ein Sonderkündigungsrecht besteht. Die maximale Pflegezeit beträgt sechs Monate.

      Familienpflegezeitgesetz (FamilienpflegeZG)

      Seit 1. Januar 2012 ist das neue Gesetz zur Regelung der Familienpflegezeit in Kraft. Es sieht vor, dass Beschäftigte, die einen Angehörigen pflegen ihre Arbeitszeit über einen Zeitraum von maximal zwei Jahren reduzieren können.
      Ziel der Regelung ist es, dass Unternehmen und auch Universitäten die Familienpflegezeit freiwillig z.B. per Betriebsvereinbarung anbieten. Um die finanziellen Risiken für Unternehmen zu minimieren, muss für die Beschäftigten eine Familienpflegezeitversicherung abschliessen, wenn sie die Familienpflegezeit in Anspruch nehmen. Die Versicherung läuft bis zum vollständigen Ausgleich des Zeitwertkontos.

      Sächsische Urlaubsverordnung (SächsUrlVO)

      Beamten und Richtern im Freistaat Sachsen kann für die Dauer einer notwendigen Abwesenheit (z.B. zur kurzfristigen Pflege eines Angehörigen) unter Belassung der Bezüge Urlaub bewilligt werde, sofern nicht dienstliche Gründe entgegenstehen. 


      letzte Änderung: 12.10.2017 

      Ansprechpartner an der UL

      Ansprechpartner im Personaldezernat

      Herr RR Alexander Ciesek

      E-Mail

      Pflegeberatungsangebot Eldercare

      Familienservice des Gleichstellungsbüros

      Strohsackpassage
      Nikolaistr. 6-10
      04109 Leipzig

      Telefon: 0341 97-30093
      Fax: 0341 97-39290

      E-Mail

      Downloads

      Flyer Eldercare (UL)

      Digitaler Pflegewegweiser (Koordinierungsstelle Chancengleichheit)

      Informationen des Bundesministeriums für Gesundheit: