PP II - aktueller Stand

Auf Initiative des Gleichstellungsbeauftragten konnte die Universität Leipzig (UL) mit dem Gleichstellungskonzept erfolgreich Mittel aus dem Professorinnen-Programm II des Bundes und der Länder einwerben. 

Im Zeitraum von 2014-2019 erhält die UL Mittel für zwei Regelprofessuren in den Fächern ‚Stoffwechselbiochemie‘ und ‚Grundschuldidaktik‘ – die damit im Haushalt frei werdenden Mittel ermöglichen wiederum zusätzliche gleichstellungsfördernde Maßnahmen. So wird nicht nur der  Frauenanteil in der professoralen Führungsebene gezielt erhöht, sondern gleichzeitig die Möglichkeit geschaffen, die Gleichstellungsarbeit nachhaltig zu verankern.

Mit dem im Rahmen der Umsetzung des Professorinnen-Programms II erarbeiteten Maßnahmen setzen der Gleichstellungsbeauftragte und sein Team neue Impulse für eine geschlechtergerechte Universität.

Eine Auswahl der Projekte:

t.e.a.m.-Förderprogramm für Nachwuchswissenschaftlerinnen

Etablierung des Familienservices und Angebote zu Dual Career

Entlastungsfonds für Professorinnen und dezentrale Gleichstellungsbeauftragte

Stipendien für (Nachwuchs-)Wissenschaftlerinnen

Veranstaltungsreihe Gender

 

Rückblick: Professorinnen-Programm

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) hat 2007 das Professorinnen-Programm ins Leben gerufen, um den Anteil von Professorinnen an den deutschen Hochschulen zu steigern.

Im Juni 2012 wurde durch die Gemeinsame Wissenschaftskonferenz die Fortführung des Programms beschlossen, im Dezember 2012 die Förderrichtlinien veröffentlicht.

Im März 2013 hat die Universität Leipzig ihr Gleichstellungskonzept zur Bewerbung beim Professorinnenprogramm II eingereicht. Damit bewirbt sie sich auf die Förderung einer Vorgriffs- und zwei Regelprofessuren.
Nach eineinhalb Jahren intensiver Arbeit im Gleichstellungsbüro und in verschiedenen universitären Gremien wurde ein umfangreiches Paket neuer und auszubauender Maßnahmen beschlossen. Die Verbesserung der Gleichstellung und Familienfreundlichkeit sowie der Ausbau von Gender und Diversität werden damit erstmals in einem von der gesamten Universität getragenen Konzept festgeschrieben.

 

Im Juli 2013 hat die Universität Leipzig die Rückmeldung erhalten, dass das eingereichte Gleichstellungskonzept positiv begutachtet wurde. Die Förderung beginnt mit Berufung einer Frau auf die beim BMBF eingereichten Stellen - voraussichtlich im 1. Quartal 2014.

Im August 2014 Wurde der erste Antrag auf Mittelzuweisung (AZA) an den Projektträger des Professorinnenprogramms II versandt. Durch die Berufung einer Frau in der Fakultät für Biowissenschaften, Pharmazie und Psychologie können in Kürze die ersten Maßnahmen umgesetzt werden, die im Gleichstellungskonzept vorgesehen wurden. Geplant sind unter Anderem, die Einrichtung eines Mentoringprogrammes für Nachwuchswissenschaftlerinnen, Aufbau eines Familienservices und die Bereitstellung von Geldern für dezentrale Gleichstellungsmaßnahmen.

Mit dem Gleichstellungskonzept wurden folgende allgemeine Maßnahmen beschlossen:

STEIGERUNG DER FRAUENANTEILE

•Steigerung des Frauenanteils in Führungs- und Leitungspositionen im wissenschaftlichen und nichtwissenschaftlichen Bereich,
•eine gezielte, an den fachspezifischen Studentinnenquoten orientierte Förderung von Nachwuchswissenschaftlerinnen durch persönliche Motivierung, strukturierte Begleitung und intensive Betreuungsverhältnisse,
•statusgruppenübergreifende Förderung von Frauen, insbesondere in MINT-Fächern.

SENSIBILISIERUNG FÜR GENDER-ASPEKTE

•Systematische Einbindung von Gender-Aspekten in Lehre und Forschung,
•Berücksichtigung des Faktors Gender bei allen Entscheidungen und Prozessen (Etablierung von gender mainstreaming),
•Ausbau der gleichstellungsorientierten Weiterbildungsangebote für alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der UL,
•Verwendung einer geschlechtergerechten Sprache in allen Universitätsdokumenten mit dem Ziel eines umfassenden Kulturwandels.

VEREINBARKEIT VON STUDIUM, BERUF UND FAMILIE

•Förderung der Work-Life-Balance von allen Angehörigen der UL,
•Ausbau der familiengerechten Infrastruktur an allen Standorten,
•Intensivierung der Kooperation mit kommunalen Partner/innen zur Ermöglichung einer flächendeckenden Kinderbetreuung.


letzte Änderung: 08.12.2016 

Kontakt

Projektleitung

Georg Teichert

Projektreferentin

Carolin Demus, M.A.

Ritterstraße 16-22
04109 Leipzig

Telefon: 0341 - 97-30092
Telefax: 0341 - 97-30098

E-Mail: gleichstellung@uni-leipzig.de

Grundlage

Das Gleichstellungskonzept der Universität Leipzig finden Sie hier

Weitere Informationen

Die Bekanntgabe der Ergebnisse des Begutachtungsgremiums finden Sie hier

Richtlinie zur Umsetzung des Professorinnenprogramms des Bundes und der Länder zur Förderung der Gleichstellung von Frauen und Männern in Wissenschaft und Forschung an deutschen Hochschulen - Professorinnenprogramm II