Beirat für Inklusion

Zur Vorbereitung und Umsetzung des Aktionsplanes Inklusion wurde an der Universität Leipzig ein Beirat für Inklusion als Rektoratskommission eingerichtet. Aufgabe des Beirats für Inklusion ist es, Empfehlungen und Stellungnahmen zum hochschulspezifischen Aktionsplan Inklusion der Universität Leipzig abzugeben.

Die inhaltliche und organisatorische Begleitung des Beirats liegt beim Gleichstellungsbüro als Geschäftsstelle des Beirates.

Um den Aktionsplan Inklusion auf eine möglichst breite Basis zu stellen, wurde der Entwurf im Rahmen des Hochschulaktionstages „Inklusion inklusive?!“ am 3.Juli 2017 hochschulöffentlich vorgestellt. Weitere Maßnahmen für eine verstärkte Partizipation der Hochschulmitglieder werden derzeit erarbeitet und umgesetzt.  

Mitglieder des Beirats für Inklusion

Der Kommission gehören als stimmberechtigte Mitglieder an:

  • Prof. Dr. Thomas Hofsäss
    (Prorektor der Universität Leipzig; Vorsitzender des Beirats für Inklusion) 
  • Georg Teichert
    (Zentraler Gleichstellungsbeauftragte, Projektleiter Diversity-Audit der Universität Leipzig) 
  • Anett Ammer-Wies
    (Senatsbeauftragte für Studierende mit Behinderungen und chronischen Krankheiten)
  • PD Dr.in Cornelia Engler
    (Vertrauensperson für Menschen mit Behinderung im Hochschulbereich)
  • Johannes Noack
    (Referent für Inklusion des Student_innenRates)       
  • Thomas Arndt
    (Beauftragter des Arbeitgebers für die Angelegenheiten schwerbehinderter Menschen)
  • Katharina Risch
    (Vertreterin des Dezernats 2: Akademische Verwaltung)
  • Prof. Dr. Kai von Klitzing
    (Vertreter des Akademischen Senats)
  • Dr.in Sabine Korek
    (Referentin für Betriebliches Gesundheitsmanagement)
  • Prof. Dr. Tim Drygala
    (Vertreter der Dekane)
  • Imre Bösze
    (Vertreter des Gesamtpersonalrats)

Mit beratender Stimme:

  •  N.N.
    (Vertretung des Kanzlerinnenbereiches)
  • Kathrin Rieger
    (Geschäftsführende Gesellschafterin ZAROF.GmbH)

Weitere Personen können themenspezifisch zu einzelnen Sitzungen eingeladen werden, sie haben dann eine beratende Stimme.


letzte Änderung: 02.05.2018 

Weitere Informationen